Mittwoch, 17. Oktober 2007

was bedeutet es für mich christ zu sein.....?

..... die "gläubige" blog-parade.....


..... ich möchte gerne eine blog-parade zu der frage "was bedeutet es für mich christ zu sein.....?" starten und stelle deshalb diese ma' so in den raum.....
..... als ungefähren zeitrahmen denke ich sollten vier wochen genügend sein, in der halbzeit, also nach zwei wochen werd' ich ma' einen zwischenstand vermelden.....

..... ich selbst hab' vor mehr als einem jahr dieses thema schon einmal aufgegriffen.....:
..... schon vor meiner einsetzung als administrativer leiter meiner freaks-gruppe hab' ich mir gedanken gemacht, eigentlich schon seit meiner re-christianisierung, wie ich meinen glauben stärker in meinem leben werden lassen kann.....
..... und wie sehr ich diesen glauben nach aussen tragen soll.....
..... denn erfahrungen mit der gesellschaft vor meiner re-christianisierung machen es mir schwer meinen wiedergefundenen glauben nach aussen zu leben.....
..... ebenjene erfahrungen liessen mich meinen glauben damals verlieren, aber auch weitere erfahrungen mit der christlichen welt waren nicht gerade förderlich für meinen glauben.....

..... doch was ist glaube.....?

..... oder wichtig ist doch die frage, warum man als christ in der heutigen gesellschaft die lachnummer ist.....?

..... einerseits sicherlich weil die gesellschaft nur die klischeehaften christen wahrnimmt, den prediger sieht, der auf dem marktplatz vom königreich gottes predigt, oder sogenannte christen ihre umwelt mit traktaten, bibelspruch-flyern und frommen zitaten versehen, manchmal gar terrorisieren.....
..... andererseits, weil der alltägliche christliche glaube in unserer gesellschaft zu einer konsum-religion geworden is', man geht am sonntag zur messe, zum gottesdienst, der priester labert einen haufen fromme sprüche mit deren anhören der christ seine pflicht als erfüllt ansieht.....

..... aber ist dies wirklich das christentum.....?

..... ist nicht viel mehr derjenige ein christ, der ned gross über jesus labert, sondern vielleicht dem obdachlosen eine decke, ein stück brot und einen kanten wurscht zusteckt.....?
..... ist nicht viel mehr derjenige ein christ, der einfach am sonntag statt zur messe vielleicht in's altenheim geht und mit den bewohnern dort sich einen schönen morgen macht, gespräche führt, zuhört und vielleicht auch das eine oder andere möbelstückchen verrückt oder einen hinter die kommode gefallenes photo wieder hervorangelt.....?
..... ist nicht viel mehr derjenige ein christ, der einfach versucht sein leben echt zu leben, ohne dass er mit hallelujah-geschrei auf sich aufmerksam machen muss.....?
..... ist nicht viel mehr derjenige ein christ, der sich zeit nimmt anderen zuzuhören und versucht lösungen für ihre probleme aufzuzeigen.....?

..... was ist also ein "echter" christ.....?

..... ich will damit nicht die notwendigkeit der oben erwähnten prediger ausschliessen, auch diese werden gebraucht, doch ist nicht jeder zum prediger berufen.....
..... nein, meine ansicht über das christsein ist pragmatischer.....
..... ohne frommes gesülze einfach seinem mitmenschen etwas gutes tun, einfach jemandem helfen, ohne zu erwarten, dass man dafür im gegenzug etwas erhält, eine minute oder zwei ein offenes ohr zu haben für einen fremden, das ist für mich leben mit christus.....

..... dies kostet nix, ausser ein wenig zeit.....

..... ja, zeit zu haben für seinen mitmenschen, dies bedeutet für mich christ zu sein.....

..... wie oft haben wir keine zeit, sind mit uns selbst beschäftigt, bestrebt unser dasein so bequem wie nur irgendsmöglich zu gestalten.....?
..... wie oft haben wir keine zeit, weil wir den eigenen hirngespinsten und ideen nachrennen.....?
..... wie oft haben wir keine zeit, weil uns eine ablenkung mehr anspricht und gefällt als denn ein kurzes gespräch mit einem mitmensch.....?
..... wie oft haben wir keine zeit, nur aus angst, dass uns noch mehr von unserer so wertvollen zeit verlustig gehen könnte.....?

..... christ zu sein bedeutet zeit zu haben und zu verschenken.....

..... christ zu sein bedeutet aber auch sich selbst nicht wichtig zu nehmen, respektive nicht sich selbst als das oberste, als das mass der dinge zu sehen.....
..... christ zu sein bedeutet sich selbst ein wenig zurückzunehmen.....
..... christ zu sein bedeutet vertrauen zu haben, in gott, in den mitmenschen, aber auch in sich selbst.....

..... christ zu sein bedeutet aber nicht "blauäugig" zu sein und alles durch die rosa halleluja-brille zu sehen, als christ darf man realist bleiben, nein, muss man realist sein.....

..... man soll den gefahren des lebens nicht ausweichen, sondern sie mit gottvertrauen durchleben und überstehen.....
..... man soll den gefahren des lebens nicht ausweichen, sondern diesen das positive abgewinnen.....
..... man soll den gefahren des lebens nicht ausweichen, sondern sie einfach als chance sehen, als eine möglichkeit eine weitere erfahrung machen zu können.....


..... teilt mir eure gedanken zur frage mit, in dem ihr in einem kommentar auf euren jeweiligen blog-post verlinkt, oder schreibt mir eine kleine e-mail, in welcher ihr mir die URl zum jeweiligen blog-post mitteilt.....

Kommentare:

  1. Wenn Du eine Blogparade haben willst - warum lieferst Du schon einen Grossteil der Antworten selbst?

    AntwortenLöschen
  2. ..... wertes anonym.....
    ..... bei diesem thema kann es keine "richtige" oder "falsche" antworten geben, sondern sie spiegeln eine denkweise des teilnehmers.....
    ..... und weshalb soll ich mit meinen ansichten zum thema hinter dem berg halten.....?
    ..... durch veröffentlichung meiner ansichten mit der ausschreibung der parade will ich den möglichen teilnehmern einen denkanstoss geben.....

    AntwortenLöschen
  3. Hallochen,
    ich würde gern mit dem hier verlinkten Beitrag teilnehmen, den ich vor gut 2 Wochen geschrieben habe.
    Was bedeutet es zu glauben, das sind meine Gedanken dazu, die dem Christentum auch sehr kritisch gegenüberstehen.

    AntwortenLöschen
  4. ..... gerne nehm' ich deinen beitrag in die parade auf.....

    AntwortenLöschen
  5. Christ sein, heißt für mich in allererster Linie

    -Groß- und Kleinbuchstaben zu benutzen

    -auf Augenmarternde Hintergrundgrafiken zu verzichten

    -User nicht mit blöden Startsounds zu quälen

    Gott zum Gruße, Lorenz Meyer

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.