Dienstag, 22. Juli 2008

mein blick in die (blogger-)-welt.....

..... die unregelmässig erscheinende kolumne.....


..... "iPhoneritis", oder der 11.juli is' vorbei.....

..... und dem is' gut so, hat doch das iPhone die bloggerwelt mehr als nur in atem gehalten.....
..... teilweise konnte man einen regelrechten kniefall vor dem, meiner meinung, etwas überkandidelten mobiltelephon aus den hause apple sehen, respektive lesen.....
..... eine gewisse funktionalität will ich dem gerät ja ned absprechen, aber letzten endes is' es doch auch nur ein mobiltelephon.....


..... twitter, ein weiteres gadget.....

..... is' in meinen augen dieses internetale gezwitschere, das, gemäss schönfärberischen behauptungen, das non-plus-ultra der "neuen web-dienste" sein soll.....
..... ich hab' den sinn nie ganz verstanden, obschon auch ich ein twitter-account hab' und auch ein wenig damit herumgespielt hab'.....
..... ein spielzeug, in meinen augen, das is' es, oder wie kann man sonst die zeichenlimitierung verstehen eines twitter-accounts.....?
..... jeder instant-messenger lässt mehr zeichen zu, und was is' twitter denn anderes als so ein messenger, nur ein bisschen bunter und mit rss-feed.....?
..... vielleicht lässt sich ein feed auch in ein vögelchen einbauen.....?
..... das zwitschert sicher lieblicher und mit einer kadenz, bei der ohr und aug' noch mitkommt.....


..... der streit zwischen facebook und studiVZ.....

..... gehört für mich in's gleiche thema.....
..... lässt facebook sich kopieren und unternimmt jahrelang nix dagegen, erst jetzt, als sie sich im europäischen markt, und somit auch im deutschsprachigen raum, ausdehnen wollen klagen sie, und wo.....?
..... in amerika, is' ja soweit verständlich, wenn man den hauptsitz dort hat, studiVZ hingegen hat schon, obwohl sie die klageschrift noch ned ma' hatten, reagiert und klagen ihrerseits beim gerichtsstand ihres hauptsitzes.....
..... feststellungsklage nennt sich sowas, sie wollen gerichtlich festhalten lassen, dass sie nix und niemanden plagiert haben.....
..... ich hab' ein profil bei facebook (..... wer will kann mich ja dort suchen..... *grin*), nutze es aber auch ned so exzessive wie andere, denn "freunde" kann man (fast) überall finden, notfalls auch um vier uhr in der früh am bahnhof.....
..... meine kontakte pflege ich doch mehrheitlich auf anderen wegen, diese social networks sind für mich nur ein weiteres zückerchen im eh schon überfrachteten internet-kuchen.....


..... die armee kriegt ihr fett weg.....

..... was an und für sich ja ned schlimm is', ich bin der meinung, auch als armee-freund, dass man diese kritisch hinterfragen muss.....
..... auch als armee-angehöriger und dienstleistender muss man nicht alle befehle unbesehen ausführen.....
..... ein wenig eigener hirnschmalz und eigen-initiative sind das beste mittel gegen leerläufe und unsinniges im dienst.....
..... dies fordert die kader und somit müssen diese ihr vorgehen besser bedenken und ihr (manöver-)-pläne besser ausarbeiten.....
..... geforderte kader können besser selektiert und qualifiziert werden, was wiederum bewirkt, dass die armee über bessere und integere kader verfügen kann.....
..... und dies bis in die obersten spitzen des kader.....


..... und politische schlammschlachten.....

..... wie sie derzeit um CdA KKdt R.Nef stattfinden, sind ein ding der unmöglichkeit.....
..... der mann hat fehler gemacht, das is' unbestreitbar und aktenkundig, doch liegen schon alle fakten auf dem tisch.....?
..... ich bin der meinung nein, deshalb hab' ich auch den vorsteher des VBS BR S.Schmid verstanden, dass er sich erst nicht und dann sehr zurückhaltend zu worte gemeldet hat.....
..... auch er kann fehler begangen haben, doch kein mensch is' unfehlbar (mit ausnahme eines im stadtstaat vatikan lebenden bayern, sofern er im auftrage gottes spricht).....
..... zuerst müssen die fakten auf den tisch, und keine mutmassungen wer welche akten ned gelesen hat und warum gewisse überprüfungen zu spät durchgeführt wurden.....
..... seit dem sturze des blocher'schen regimes in der schweizer politik stehen viele politiker ratlos da, einerseits weil ihr geistiger führer demontiert wurde und wird, andererseits weil ihnen ein feindbild fehlt.....
..... also wird auf alles geschossen was bei drei ned auf den bäumen is' und die presse macht fröhlich mit bei diesem schützenfest.....
..... wenn fehler begangen wurden, so müssen diese korrigiert werden, ob nun in armee oder politik.....

 

Kommentare:

  1. "auch als armee-angehöriger und dienstleistender muss man nicht alle befehle unbesehen ausführen"

    Die WK-Soldaten waren nämlich nach dem Kander-Drama vorsichtig und hatten die Worte von Armeechef Roland Nef noch im Ohr, gefährliche Befehle zu verweigern.

    Vergebens: Das Kompaniekommando befahl ihnen trotz Zeckengefahr im Unterholz zu campen.


    Quelle

    AntwortenLöschen
  2. ..... gemäss DR darf sollte der gehorsam auf einen befehl ned verweigert werden, doch man darf berechtigte kritik anbringen, theswiss.....
    ..... auf befehle die gegen die genfer konventionen, die den-haager-abkommen und gegen das kriegsvölkerrecht verstossen muss man sogar den gehorsam verweigern, gemäss DR, befehle die wider den gesunden menschenverstand sind sollte man meiner meinung nach wort- und buchstabengetreu ausführen, solche befehle sind doch geradezu verdammt, dass ihr resultat krumm 'rauskommt, und als untergebener is' man dann fein raus, denn man hat gemacht was gesagt wurde.....

    ..... in dem von dir erwähnten fall kann man sehr gut sehen, dass man sich als kader besser vorbereiten kann.....
    ..... in meinen augen haben die kader jener einheit sich einfach nur schlecht vorbereitet.....
    ..... denn wenn man ein "kriegsspielchen" oder manöver abhält, dann sollte man in den vorbereitungen das manövergelände genuer erkunden, und dazu gehört es in meinen augen auch abzuklären ob zeckengebiet oder ned.....
    ..... wenn man die informationen beisammen hat gilt es abzuklären welches risiko besteht und wenn man die gefahr des zeckenbisses auf diese weise erkennt, so kann und muss man den soldaten, die man in das "verseuhte gebiet" entsendet, auch entsprechende schutzmassnahmen empfehlen und anbieten.....
    ..... die armeeapotheke hat die entsprechenden impfstoffe auf abruf, der kommandant hätte nur den truppenarzt anweisen sollen diese sich bei der AApot zu holen, und er hätte dann auch die mannschaften informieren und ihnen das angebot der freiwilligen impfung machen müssen.....
    ..... auf diese weise wäre das "skandälchen" gar keines geworden, denn die betroffenen wehrmänner hätten von ihren vorgesetzten dienststellen die informationen aus erster hand gehabt und gleich auch eine mögliche lösung dazu angeboten bekommen, wer dann von einer zecke gebissen wird, den kratzt das dann schon ma' nimmer so schlimm.....

    ..... zum kander-drama sag' ich auch nur, dass hier höhergelegene dienststellen schlicht und einfach geschlampt haben, in meinen augen.....

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.